Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum WEST (ReBUZ)

Dr. Tanja Kaller
Ansprechpartnerin Besondere Begabungen
Vegesacker Straße 84
28217 Bremen
west@rebuz.bremen.de
www.rebuz.bremen.de

Tel. 0421 / 361-10803
Fax 0421 / 361-15735
Zur Großansicht

Kurzbeschreibung

Das Regionale Beratungs- und Unterstützungszentrum (ReBUZ) berät Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte bei Problemen, die im Zusammenhang mit Unterricht eine Rolle spielen. Auch Schülerinnen und Schüler können sich in schwierigen Situationen direkt an das Zentrum wenden.

Konzeption

Das Regionale Beratungs- und Unterstützungszentrum (ReBUZ) ist eine Einrichtung der Senatorin für Bildung und Wissenschaft. Das ReBUZ ist regional organisiert. Die Beraterteams sind multiprofessionell besetzt (Schulpsychologen, Pädagogen sowie weitere Fachkräfte), u.a. mit Psychologen, die auf Fragen besonderer Begabung und Hochbegabung spezialisiert sind.

Ziele

Ziel ist es, die bestmögliche Förderung eines Kindes oder Jugendlichen zu erreichen.

Angebot

Das Angebot umfasst alle Fragen zu:

I. Lern- und Leistungsentwicklung

  • besonderer Begabung
  • Lese- und Rechtschreibschwäche
  • Mathematikschwäche
  • möglichen Schwierigkeiten der Lautsprachentwicklung
  • Übergänge und Fragen der Schullaufbahn

II. sozial-emotionaler Entwicklung

  • Schulabsentismus und Schulvermeidungsverhalten
  • Gewalt und Gewaltprävention
  • Problemen mit Sucht und Abhängigkeit
  • psychischen Auffälligkeiten

III. Krisen und  Notfälle

Zielgruppe

Kinder und Jugendliche im Schulalter, Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte aus Bremen

Altersstruktur

Beratung zu Fragen einer möglichen besonderen Begabung wird angeboten für Kinder ab 5 Jahren bis zum Ende des Schulalters (erwachsene Schülerinnen und Schüler)

Kosten

Die Beratung ist kostenfrei.

Öffnungszeiten

Termine nach Vereinbarung. Diese ist möglich täglich zwischen 9.00 und 15.00 Uhr.

 

Aufnahmekriterien

Beratungsstellen Hochbegabung

Download

Weitere Beratungs-Angebote

Erziehungs- und Fami­li­en­be­ra­tungs­stel­len sowie Schul­psy­cho­lo­gi­sche Be­ra­tungs­stel­len