Hochbegabung definieren

Hochbegabung definieren

Wird eine Hochbegabung vererbt?

Der Anteil, den Erbanlagen zu Intelligenzunterschieden zwischen Personen beitragen, wird auf 50 – 60 % geschätzt. Somit ist eine intellektuelle Hochbegabung teilweise genetisch bedingt. Der restliche Anteil, also immerhin 40 – 50 %, ist auf Einflüsse der Umwelt zurückzuführen. Aus wissenschaftlichen Studien wissen wir, dass diese Anteile nicht in allen Lebensabschnitten gleich groß sind. Bei Kindern und jüngeren Jugendlichen wird der Umwelt ein höherer Einfluss zugeschrieben, der im Laufe der Entwicklung immer weiter zurücktritt. Im späten Jugendalter und frühen Erwachsenenalter haben dann die erblichen Anlagen einen stärkeren Einfluss. Je älter wir werden, desto stärker scheint der Einfluss unserer Gene auf die Intelligenz zu werden. Zwischen Erbanlagen und Umwelt finden im Laufe des Lebens zudem immer wieder komplexe Wechselwirkungen statt: Je nach Erbanlagen wird sich ein Kind unterschiedlich verhalten – die Umwelt reagiert entsprechend darauf. Andererseits können sich erbliche Anlagen bei unterschiedlichen Umgebungseinflüssen auch ganz verschieden auswirken. Wie stark Erbanlagen Intelligenzunterschiede zwischen Personen erklären können, hängt auch davon ab, ob die Umwelt allen Personen vergleichbare Entwicklungschancen bietet. In Umwelten, in denen sich die Entwicklungsbedingungen für verschiedene Personen sehr stark unterscheiden, lassen sich Intelligenzunterschiede zwischen Personen stärker über die äußeren Bedingungen erklären. In eher vergleichbaren Umwelten können Intelligenzunterschiede eher über den Einfluss von Erbanlagen erklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Broschüre

Fragen und Antworten zum The­ma Hoch­be­ga­bung

Download

Druckversion

Gerne senden wir Ihnen die Druckversion unserer Broschüre per Post.

Bestellen

Weitere Informationen