Service

Allgemein

Blogarchiv zur Hochbegabung

Der Blog Hochbegabung informiert rund um das Thema Hochbegabung sowie zu Themen der Begabungs- und Begabtenförderung.

Der hier archivierte Blog war bis 2018 eine gemeinsame Unternehmung von Karg-Stiftung und der Zeitschrift "Gehirn und Geist" (Verlag Spektrum der Wissenschaft).

 

Archiv-Jahr 2010

November 2010

Besserwisser

Sichtlich gut gelaunt begrüßte michSebastian bei unserem letzten Gespräch und stellte mit spöttelndemUnterton fest, den Limburgern mangele es wohl an Kenntnissen zurRechtschreibung. Man schreibe doch nicht „Oh du fröhliche“, dassei ja wohl klar. Es müsse „O du fröhliche“ heißen. DieSchilder an den Ortseingängen Limburgs werben anscheinend nicht nurfür den anstehenden Weihnachtsmarkt, sondern auch für eine weitereRechtschreibreform.

von Götz Müller

Oktober 2010

Multipel schwerstbegabt, oder: Sind wir nicht alle ein bisschen hochbegabt?

Auch beim dritten IQ-Test die magische 130 nicht geknackt? Naja, nicht so schlimm. Intelligenz ist ja auch nicht alles, und kognitive Fähigkeiten sind nur ein Teil des menschlichen Fähigkeitsspektrums. Dafür kann man ja gut mit Menschen ... eine soziale Hochbegabung, das wäre doch was. Und künstlerische, musische oder sonstwie kreative Aspekte erfasst ein Intelligenztest ja schließlich auch nicht. Und mit einem derart unvollständigen Instrument will man Hochbegabung feststellen?!

von Prof. Dr. Tanja G. Baudson

Oktober 2010

Hochbegabt und aufmerksamkeitsgestört

Aufmerksam – was heißt das schon? Denken Sie nicht auch gerade an was anderes, während Sie diese Zeilen lesen? Pech gehabt, da müssen Sie wohl ein ADS haben … vielleicht sind Sie aber auch hochbegabt, dann geht vielleicht beides …

von Götz Müller

Oktober 2010

Aufmerksamkeitsgestört oder hochbegabt?

Die Diagnose AD(H)S geht vielen Leuten ja schnell von der Hand – das könnte man zumindest meinen, wenn man sich umhört, wie viele Kinder inzwischen mit Ritalin und Konsorten versorgt werden. Dass sich Hochbegabte oft ähnlich verhalten wie Kinder mit Aufmerksamkeitsdefiziten und/oder Hyperaktivität, ist jedoch noch nicht flächendeckend bekannt. Und komplizierter wird das Ganze noch, wenn beides zusammenkommt: Solche Doppeldiagnosen sind nämlich alles andere als trivial.

von Prof. Dr. Tanja G. Baudson

September 2010

Das wirkliche Leben

Diskussionen über den Zusammenhangzwischen IQ und Lebenserfolg sind keineswegs neu und keineswegsunerforscht. Sie tauchen immer wieder auf und zeigen doch, dass oftsubjektive Theorien – eben individuelle Lebensgeschichten – imAlltag vorherrschen und einen sachlichen Umgang mit Hochbegabtenerschweren. Ist das wirkliche Leben wirklich anders?

von Götz Müller

August 2010

Wie man mit alten Tests Hochbegabte produziert

So, Frau Baudson ist wieder aus dem Urlaub zurück (schön war's!) – jetzt wird wieder gebloggt! Heute geht es um eine Frage, die Herr Müller und ich im letzten Artikel kurz angerissen haben: die Frage nach der Normierung von Tests. Normierung, das klingt nach Gleichmacherei, Auf-Spur-Bringen. In der Psychologie (und insbesondere, wenn es um die Messung menschlicher Eigenschaften geht) ist das aber ganz und gar kein negativer Begriff, sondern im Gegenteil etwas sehr Nützliches!

von Prof. Dr. Tanja G. Baudson

Juli 2010

Die Erforschung der Hochbegabten

Vielleicht ist es dem ein oder anderen bekannt, vielleicht aber auch nicht. Die älteste Stadt Deutschlands betreibt seit 2005 intensive Forschung auf dem Gebiet der Hochbegabung. Zu diesem bundesweit einzigen auf dieses Thema spezialisierten Lehrstuhl in der Psychologie, der von Frau Prof. Dr. Franzis Preckel geleitet wird, gehört auch Frau Tanja Gabriele Baudson, die ich in diesem Beitrag vorstellen möchte. Denn sie bloggt nun mit ...

von Götz Müller

Juli 2010

EQ 2

„Zum Leben gehört mehr als nur die reine Intelligenz, man muss auchemotional intelligent sein.“ Eine interessante Aussage, die dochdie Fragen aufwirft, wie man denn die eine und die andere Intelligenzdefiniere und ob beides wirklich nichts miteinander zu tun hat. Undob das eine oder das andere was zum Lebenserfolg beiträgt.

von Götz Müller

Juni 2010

Emotional und sozial hoch begabt

Emotionale Intelligenz – zwei ausgesprochen interessante Wörter, die im Umfeld Hochbegabung oft zur Verwirrung führen. In der alltäglichen Arbeit mit Pädagegen, die schwierige Situationen mit hoch begabten Kindern und Jugendlichen erleben, wird wiederkehrend von sozialen Integrationsschwierigkeiten gesprochen und die nicht vorhandene soziale und emotionale Intelligenz thematisiert.

von Götz Müller

Februar 2010

Nur die besten

In einer Fortbildung zumThema Hochbegabung und deren Förderung sind einige Fragenaufgetaucht, die ich keineswegs vorenthalten möchte. Eigentlichhandelt es sich dabei nur um eine Frage, nämlich die, ob man alteHochbegabungsstudien aus den 70er- und 80er-Jahren überhaupt nochmit der heutigen Situation an Schulen vergleichen kann.

von Götz Müller

Januar 2010

Underachiever 2

Meist war in der Grundschule noch alles in Ordnung. Na ja, das ein oder andere kleine Problem gab es vielleicht, doch eben nicht in dem Ausmaße, wie es sich dann auf dem Gymnasium zeigt. Das Leistungsniveau war jedenfalls kein Problem – so hört man es oft, wenn man die betroffenen Familien nach dem bisherigen Schulverlauf fragt.

von Götz Müller

Jahresarchive: 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018

Blog zur Hochbegabung

2022 legen wir den Schwerpunkt im Blog auf das Thema „Underachievement“. Ältere Blog-Beiträge sind mittlerweile archiviert.

2021 befasste sich der Bloganlässlich des 150. Geburtstags von William Stern mit den von ihm verfassten Schriften und Thesen, die auch heute noch hohen Aktualitätswert haben. 2022 legen wir den Schwerpunkt auf das Thema „Underachievement“.

Hier den William-Stern-Blog (2021) lesen Link

Hier den Underachievement-Blog (2022) lesen Link