Bremen

  • 1. Allgemeine Rahmenbedingungen

    • 1.1 Allgemeine Angaben zum Schulsystem

      • Schulstufenbezogene Orientierungsfunktion beim Übertritt von der Grundschule in die Sekundarstufe (z. B. Orientierungsstufe, Förderstufe)

        Keine Angaben
      • Dauer der Grundschule (in Jahren)

        4
      • Weiterführende Schulformen

        Gymnasium
      • Weitere Schulformen

        Oberschule
      • Schulzeit bis zum Abitur in Jahren (nach Schulform)

        Gymnasium: 12 Jahre

        Oberschule: 13 Jahre
      • Zentralabitur

    • 1.2 Rahmenbedingungen für die Begabtenförderung im Elementarbereich

      • 1.2.1 Gesetzliche Regelungen

        • Aussagen zur Förderung besonders begabter Kinder in der Kita-Gesetzgebung
          Generell werden diese Kinder im Rahmen der Inklusion gefördert bzw. gefordert. Gesteuert wird die Förderung über das Zentrum für unterstützende Pädagogik (ZuP) der einzelnen Schule bzw. über das ReBUZ (Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum), das ggf. weitere Maßnahmen empfiehlt.
      • 1.2.2 Bildungs- und Erziehungsplan oder Orientierungsplan

        • Aussagen zum Erkennen / zur Förderung besonders begabter Kinder im Bildungs- und Erziehungsplan
          Gesetzlich geregelt wird die Inklusion durch die Verordnung für unterstützende Pädagogik (VuP), die z.Zt. im Beteiligungsverfahren ist, angestrebt ist ein Inkrafttreten zum 1.8.2012.
    • 1.3 Rahmenbedingungen für die Begabtenförderung im Schulbereich

      • 1.3.1 Allgemeine gesetzliche Regelungen

        • Regelungen zur Förderung besonders begabter Kinder im Schulgesetz
          S. 1.2.2: Gesetzlich geregelt wird die Inklusion durch die Verordnung für unterstützende Pädagogik (VuP), die z.Zt. im Beteiligungsverfahren ist.
      • 1.3.2 Regelungen zur frühen Ein­schu­lung und zur flexiblen Schuleingangsphase

        • Mindestalter zur frühen (vorgezogenen) Einschulung


          5,5
        • Stichtagsregelung zur frühen (vorgezogenen) Einschulung


          Alle Kinder, die zwischen dem 1.7. und dem 31.12. des Einschulungsjahres 6 Jahre alt werden, gelten als Karenzkinder.
        • Flexible Schuleingangsphase


          An einer Schule wird dieses Angebot als Modellschule angeboten. Es wird wissenschaftlich begleitet.
        • Mindestalter zur Einschulung in die flexible Schuleingangsphase


          5,5
        • Sonstige Regelungen zur frühen Einschulung oder flexiblen Schuleingangsphase
          Ja
        • Informationsquellen zur frühen Einschulung und zur flexiblen Schuleingangsphase
          Die flexible Schuleingangsphase wird angeboten im Modellversuch an einer Grundschule.
          Internetseite der Modellschule: 024.joomla.schule.bremen.de/
      • 1.3.3 Regelungen zum Überspringen

        • Klassenstufen, die nicht übersprungen werden dürfen


          Klassenstufen: In den Abschlussjahrgängen und der Qualifizierungsphase der gymnasialen Oberstufe.
        • Begrenzungen beim Überspringen: Häufigkeit
          Keine Angaben
        • Begrenzungen beim Überspringen: Klassenstufen


          Es darf nur eine Klassenstufe übersprungen werden (§ 37 Abs. 3 BremSchulG).
        • Verfahrensweisen bzw. pädagogische Konzepte zum Überspringen
          Die Klassenkonferenz beschließt das Überspringen, wenn dies allen Beteiligten sinnvoll erscheint. Anschließend nimmt das Kind auf Probe am Unterricht in der höheren Klassenstufe teil. Danach entscheidet die Klassenkonferenz der aufnehmenden Klasse.
        • Regelungen zur Teilnahme am Unterricht höherer Klassen


          Kinder / Jugendliche mit besonderen Begabungen in einzelnen Fächern haben die Möglichkeit, in Rücksprache mit allen beteiligten Lehrerinnen und Lehrern an den Kursen der höheren Klassen teilzunehmen. In Grundschulen, die jahrgangsübergreifend unterrichten, ist dies strukutrell einfach zu realisieren, in anderen Systemen ist dies auch möglich.
        • Statistiken zum Überspringen
          Keine Angaben
        • Nutzung jahrgangsübergreifender Konzepte als Element der Begabtenförderung


          Insbesondere in der Grundschule wird die Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler durch differenzierte Angebote durchgeführt. Generell wird die Möglichkeit der Verkürzung der Schulzeit (Überspringen) im Jahrgangsübergreifenden System eher genutzt.
  • 2. Elementarbereich

    • 2.1 Zuständigkeit und Ansprechpartner

      • Ministerium / Senatsbehörde mit Zuständigkeit für Kindertagesstätten / Kindertagesbetreuung

        Freie Hansestadt Bremen, Senatorin für Bildung und Kinder
        Rembertiring 8-12
        28195 Bremen
      • Für Hochbegabtenförderung zuständiges Referat

        Referat 23 (Tagesbetreuung von Kindern in Einrichtungen und Tagespflege)
      • Ansprechpartner und Kontaktdaten

        Keine aktuellen Angaben
    • 2.2 Angebote und Programme für die Begabtenförderung im Elementarbereich

      • Angebote bzw. Programme zur Begabtenförderung im Elementar- und Vorschulbereich (in Verantwortung des Landes)



        Es gibt keine speziellen Angebote.
      • Netzwerke von Konsultationseinrichtungen / Kompetenzzentren mit Schwerpunkt Begabtenförderung (in Verantwortung des Landes)

        Keine Angaben
      • Sonstige Netzwerke/Kooperationen zur Begabtenförderung

        Keine Angaben
  • 3. Schule

    • 3.1 Zuständigkeit und Ansprechpartner

      • Übergeordnetes Referat mit Zuständigkeit für Hochbegabtenförderung

        Freie Hansestadt Bremen, Senatorin für Bildung und Kinder
        Rembertiring 8-12
        28195 Bremen

        Referat 21 (Gestalterische Aufgaben der allgemeinbildenden Schulen und der Lehrerbildung)
        Nikola Schroth
        Tel.: 0421 361-16288
        E-Mail: nikola.schroth@bildung.bremen.de
      • Zuständigkeit für Hochbegabtenförderung im Bereich Grundschule

        Freie Hansestadt Bremen, Senatorin für Bildung und Kinder
        Rembertiring 8-12
        28195 Bremen

        Referat 21 (Gestalterische Aufgaben der allgemeinbildenden Schulen und der Lehrerbildung)
        Nikola Schroth
        Tel.: 0421 361-16288
        E-Mail: nikola.schroth@bildung.bremen.de
      • Zuständigkeit für Hochbegabtenförderung im Bereich Sekundarstufe

        Freie Hansestadt Bremen, Senatorin für Bildung und Kinder
        Rembertiring 8-12
        28195 Bremen

        Referat 21 (Gestalterische Aufgaben der allgemeinbildenden Schulen und der Lehrerbildung)
        Nikola Schroth
        Tel.: 0421 361-16288
        E-Mail: nikola.schroth@bildung.bremen.de
    • 3.2 Übergeordnete Aspekte der schulischen Begabtenförderung

      • 3.2.1 Rahmenkonzept und übergeordnete Programme oder Projekte

        • Rahmenkonzept / Gesamtdarstellung zur Hochbegabtenförderung
          Keine Angaben
        • Schulnetzwerke oder besondere Projekte / Programme für die schulische Begabtenförderung


          In einem Modellversuch führen eine Grundschule und eine Oberschule ein gemeinsames Projekt zur Begabtenförderung durch.
          Kontakt:
          Koblenzer Straße
          www.szk-bremen.org/joomla/
          und
          Grundschule am Pfälzer Weg
          www.091.joomla.schule.bremen.de/.

          Daneben gibt es ein bremenweites Programm, das hochbegabte Kinder der Grundschule schulübergreifend fördert.
          Kontakt:
          info@special-projects.de.
      • 3.2.2 Übergänge

        • Angebote bzw. Programme zum Übergang Elementarbereich - Grundschule für besonders begabte Kinder (in Verantwortung des Landes)
          Keine Angaben
        • Angebote bzw. Programme zum Übergang Grundschule - weiterführende Schule für besonders begabte Kinder (in Verantwortung des Landes)
          Keine Angaben
        • Angebote zum Frühstudium
        • Standorte
          Universität Bremen
        • Ansprechpartner
          Gisela Gründl, nähere Informationen über die Internetseite:
          www.fruehstudium.uni-bremen.de/
        • Zusätzliche Fi­nan­zie­rung durch Lan­des­mit­tel
          Keine Angaben
        • Zusätzliche Finanzierung des Frühstudiums aus Landesmitteln
          Keine Angaben
        • Kooperationen zwischen Schulen und Universität


          Pro Woche nehmen die Schülerinnen und Schüler einen Tag an Vorlesungen teil und haben die Möglichkeit, Bibliotheken und Labore zu nutzen. Der Schwerpunkt liegt auf Angeboten im MINT-Bereich.
        • Koordination des Frühstudienangebotes
          Universität Bremen
        • Zugangskriterien
          Grundsätzlich können alle Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe am Frühstudium teilnehmen. Voraussetzung ist eines Empfehlung des Fachlehrers / der Fachlehrerin und eine Genehmigung der Schulleitung.
        • Begleitung/Betreuung im Frühstudium
          Keine Angaben
        • Anrechnung von Leistungen auf späteres Studium
          Keine Angaben
        • Sonstige vom Land verantwortete Programme bzw. Projekte für den Übergang Schule - Beruf/Hochschule für besonders begabte Schülerinnen und Schüler
          Keine Angaben
    • 3.3 Angebotsformen in der schulischen Begabtenförderung

      • Begabtenförderung im Rahmen der Inklusion

        • Trägerschaft
          Öffentliche Trägerschaft
        • Schulträger (nicht-öffentliche Trägerschaft)
          Keine Angaben
        • Grundschule bzw. Primarstufe
        • Sekundarstufe I
        • Sekundarstufe II
        • Regelangebot?
        • Spezialangebot?
          Es handelt sich um ein spezielles Angebot für besonders und hoch begabte Schülerinnen und Schüler (spezielle Kurse oder Klassen, Schulen mit besonderer Ausrichtung).
        • Spezifische Zielgruppe?
          Keine Angaben
        • Erläuterungen zur Zielgruppe
          Keine Angaben
        • Aufnahmeverfahren?
          Keine Angaben
        • Verfahren und Kriterien für eine Aufnahme
          Keine Angaben
        • Teilnahmezahlen
          Keine Angaben
        • Beschreibung des Angebots
          Besonders begabte Kinder werden im Rahmen der Inklusion, unterstützt durch die Zentren für unterstützende Pädagogik (ZuP) an den Schulen und den Regionalen Beratungs- und Untersützungszentren (ReBUZ), gefördert.
        • Jahrgangsgemischtes Lernen
          Keine Angaben
        • Internatsangebot
          Keine Angaben
        • Qualifikation des Personals
          In den ZuP sind Pädagog/innen mit sonderpädagogischer Ausbildung und Pädagog/innen mit besonderen Zusatzqualifikationen (Sprachberaterinnen, LRS-Förderleherer/innen etc.) zusammengefasst. In den ReBUZ arbeiten u.a. auch Psycholog/innen.
        • Nutzung von Fort- und Weiterbildung
          Fort-und Weiterbildungsangebote werden in Bremen über das Landesinstitut für Schule (LIS) durchgeführt.
        • Besondere Ressourcenausstattung für Begabtenförderung
        • Finanzierung zusätzlicher Ressourcen für Begabtenförderung aus öffentlichen Mitteln
        • Art / Umfang der Ressourcen
          Die ZuP-Leitung ist eine Funktionstelle, ebenso die ReBUZ-Leitung. Förder- und Forderstunden werden nach vorgegebenen Parametern zugewiesen.
        • Kontakte/Infos
        • Sonstiges
          Die ZuP sind über die Schuladressen erreichbar.
  • 4. Außerschulische Angebote, Schülerwettbewerbe

    • 4.1 Akademie-Angebote und Feriencamps

      • Information zu Deutschen Schülerakademien (DSA)

        Über das Internet (www.bildung.bremen.de) sowie Informationsschreiben.
      • Angebot von Deutschen JuniorAkademien (DJA)

        Keine Angaben
      • Information zu Deutschen JuniorAkademien (DJA)

        Keine Angaben
      • Beschreibung des Angebots

        Keine Angaben
      • Teilnehmerzahlen DJA

        Keine Angaben
      • Sonstige Akademie- oder Ferienkursangebote zur Hochbegabtenförderung (in Verantwortung oder mit (Teil-)Finanzierung des Landes)

        Keine Angaben
      • Teilnehmerzahlen

        Keine Angaben
    • 4.2 Weitere außerschulische Angebote

      • Sonstige außerschulische Angebote für Hochbegabte aus öffentlichen Mitteln

        Keine Angaben
    • 4.3 Wettbewerbe

      • Information zu bundesweiten Schülerwettbewerben / Unterstützungsangebote

        Hinweise werden über die Schulen gegeben. In den meisten Fällen bieten Lehrerinnen und Lehrer Arbeitsgemeinschaften zu den Wettbewerbsthemen an, um die Schülerinnen und Schüler in der Vorbereitung zu unterstützen. Die Teilnahme ist freiwillig.
        Auf überregionale Wettbewerbe wird im Intranet hingewiesen.
      • Sonstige Wettbewerbe (bundesweit oder international)

        Keine Angaben
      • Sonstige Wettbewerbe (landesspezifisch)

        Keine Angaben
  • 5. Aus-, Fort- und Weiterbildung

    • 5.1 Ausbildung

      • Verankerung Begabtenförderung in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern

        Keine Angaben
      • Verankerung Begabtenförderung in der Ausbildung von Lehrkräften (Studium oder Referendariat)

        Das Thema der Begabtenförderung ist in der Ausbildung von Lehrkräften verankert.
    • 5.2 Fort- und Weiterbildung

      • Fort- und Weiterbildungsangebote zur Begabtenförderung für Erzieher / Sozialpädagogen (aus öffentlichen Mitteln)

        Angebote zur Förderung besonderer Begabungen gibt es über das Landesinstitut für Schule Bremen (LIS) oder das LFI in Bremerhaven.
      • Fort- und Weiterbildungsangebote zur Begabtenförderung für Lehrkräfte (aus öffentlichen Mitteln)

        Keine Angaben
      • Fortbildungsprogramme zur Begabtenförderung für Beratungslehrkräfte (aus öffentlichen Mitteln)

        Keine Angaben
      • Fort- und Weiterbildungsangebote zur Begabtenförderung für Schulpsychologen (aus öffentlichen Mitteln)

        Keine Angaben
      • Fort- und Weiterbildungsangebote zur Begabtenförderung aus öffentlichen Mitteln für weitere Bezugsgruppen

        Keine Angaben
  • 6. Beratung

    • 6.1 Schulpsychologischer Dienst

      • Hochbegabungsspezifische Angebote des schulpsychologischen Dienstes / schulpsychologischer Beratungsstellen



        Durch die im Rahmen der Inklusion erfolgten Umstrukturierungen arbeiten die Schulpsychologen nun an den Regionalen Beratungs- und Unterstützungszentren (ReBUZ). Diese können konsultiert werden, um Unterstützungs- und Fördermaßnahmen für besonders begabte Schüler/innern zu schaffen.
      • Spezifische Qualifikationen der schulpsychologischen Fachkräfte für die Beratung im Themenfeld Hochbegabung

        Keine Angaben
      • Ausstattung mit Schulpsychologen / Relation Schulpsychologenstellen pro Schüler oder pro Schule

        Ist nicht möglich.
    • 6.2 Beratungsstellen

      • Zentrale Beratungsstellen zur Hochbegabung in ministerieller oder behördlicher Trägerschaft



        Die regionalen Unterstützungszentren: ReBUZ Süd, ReBUZ Ost, ReBUZ West, ReBUZ Nord.
      • Sonstige Beratungsstellen zur Hochbegabung mit öffentlicher Förderung

        Keine Angaben
      • Familien- und Erziehungsberatungsstellen mit spezifischer Qualifikation im Themenfeld Hochbegabung

        Keine Angaben
      • Vernetzung von Be­ra­tungs­stel­len

        Keine Angaben
      • ***

      • Liste von Beratungsstellen Hochbegabung in Bremen

        Im Modul Beratung des Karg Fachportals Hochbegabung sind Beratungsstellen in Bremen aufgeführt, die sich auf das Thema Hochbegabung spezialisiert haben und die über strukturelle Voraussetzungen professioneller Beratung verfügen.
        www.fachportal-hochbegabung.de/beratungsstellen/hb/
  • 7. Angebote für bestimmte Zielgruppen

    • 7.1 Spezielle Angebote für bestimmte Zielgruppen

      • Unterstützungsmöglichkeiten / Förderkonzepte für Underachiever (in öffentlicher Trägerschaft oder Unterstützung)

        Das Konzept sieht vor, dass die Kinder in der Grundschule einen Tag pro Woche an einem außerschulischen Angebot teilnehmen. Sie erarbeiten sich ein Thema und präsentieren dieses im Anschluss in einem größeren Rahmen (Special projects).
      • Unterstützungsmöglichkeiten / Förderkonzepte für weitere spezifische Zielgruppen (in öffentlicher Trägerschaft oder Unterstützung)

        Das Start-Projekt wurde 2005 in Bremen initiiert. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse mit Migrationshintergrund, die besonders gute schulische Leistungen zeigen.

        Die Roland Berger Stiftung fördert über ein Schülerstipendium ab dem Schuljahr 2012/13 Kinder mit besonderen Begabungen aus sozial benachteiligten Familien ab der 1. Klasse.
  • 8. Wissenschaftliche Projekte

    • 8.1 Wissenschaftliche Projekte im Bereich der Begabtenförderung

      • Wissenschaftliche Stellen mit dem Arbeitsbereich Begabtenförderung

        Ja:
        Frau Prof. Seitz
        Universität Bremen

        simone.seitz.uni-bremen.de/seitz.html
      • Vom Land (ko-)finanzierte wissenschaftliche Projekte zur Begabtenförderung

        Die wissenschaftliche Begleitung des Projektes der Begabungsförderung in den Schulen Pfälzer Weg und Koblenzer Straße durch die Universität Bremen und die Karg-Stiftung: Die Schulen führen im Rahmen der Inklusion die Begabtenförderung durch.
        Im Internet zu finden sind die Schulen unter:
        www.szk-bremen.org/joomla/ (Koblenzer Straße)
        www.091.joomla.schule.bremen.de (Grundschule am Pfälzer Weg).
      • Kooperationen zwischen Wissenschaft und Praxis

        Keine Angaben
      • Evaluationen zur (vor-)schulischen Be­gab­ten­för­de­rung im Auftrag des Landes

        Keine Angaben
  • 9. Informationsangebote und Veranstaltungen

    • 9.1 Allgemeine Informationen im Internet

      • Informationsangebote zur Begabtenförderung im Internet

        Keine Angaben
    • 9.2 Publikationen

      • Publikationen zum Thema Hochbegabung im Auftrag des Landes

        Keine Angaben
    • 9.3 Veranstaltungen und Tagungen

      • Veranstaltungen oder Tagungen zum Thema Hochbegabtenförderung (in öffentlicher Trägerschaft oder Unterstützung)

        Keine Angaben
  • 10. Adressen und Kontaktinformationen

    • 10.1 Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche

      • Stipendienmöglichkeiten für besonders begabte Kinder und Jugendliche

        Das Start-Projekt wurde 2005 in Bremen initiiert. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse mit Migrationshintergrund, die besonders gute schulische Leistungen zeigen.

        Die Roland Berger Stiftung fördert über ein Schülerstipendium ab dem Schuljahr 2012/13 Kinder mit besonderen Begabungen aus sozial benachteiligten Familien ab der 1. Klasse.
    • 10.2 Stiftungen

      • Regionale Stiftungen mit Projekten oder Programmen für besonders begabte Kinder und Jugendliche

        Keine Angaben
    • 10.3 Sonstige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für die Begabten­förderung und Beratung im Bundesland

      • Sonstige Ansprechpartner

        Keine Angaben