Niedersachsen

  • 1. Allgemeine Rahmenbedingungen

    • 1.1 Allgemeine Angaben zum Schulsystem

      • Schulstufenbezogene Orientierungsfunktion beim Übertritt von der Grundschule in die Sekundarstufe (z. B. Orientierungsstufe, Förderstufe)

      • Dauer der Grundschule (in Jahren)

        4
      • Weiterführende Schulformen

        Gymnasium
      • Weitere Schulformen

        Oberschule
      • Schulzeit bis zum Abitur in Jahren (nach Schulform)

        Allgemeinbildendes Gymnasium: 12 Jahre
        Berufliches Gymnasium: 13 Jahre
        Gesamtschule: 13 Jahre
      • Zentralabitur

    • 1.2 Rahmenbedingungen für die Begabtenförderung im Elementarbereich

      • 1.2.1 Gesetzliche Regelungen

        • Aussagen zur Förderung besonders begabter Kinder in der Kita-Gesetzgebung
          Keine Angaben
      • 1.2.2 Bildungs- und Erziehungsplan oder Orientierungsplan

        • Aussagen zum Erkennen / zur Förderung besonders begabter Kinder im Bildungs- und Erziehungsplan
          "Die gezielte Förderung von Bildungsprozessen setzt gute Kenntnisse über die Entwicklung verschiedener Kompetenzen in den frühen Lebensjahren der Kinder voraus. Die geplante und über-prüfbare Bildungsbegleitung jedes Kindes erfordert regelmäßiges Beobachten und die Reflexion über seinen erreichten Entwicklungsstand und seine Rolle in der Kindergruppe. Hierzu gehört auch das Erkennen von Entwicklungsrisiken oder von besonderen Begabungen. Beobachtungsverfahren und eine systematische Dokumentation sind wichtige Methoden der Bildungsbegleitung."
          Nds. Kultusministerium: Orientierungsplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich niedersächsischer Tageseinrichtungen für Kinder vom 12.01.2005
    • 1.3 Rahmenbedingungen für die Begabtenförderung im Schulbereich

      • 1.3.1 Allgemeine gesetzliche Regelungen

        • Regelungen zur Förderung besonders begabter Kinder im Schulgesetz
          Die Förderung hochbegabter Schülerinnen und Schüler ist in § 54 Abs.1 Satz 4 NSchG ausdrücklich gesetzlich verankert worden. Zur Verwirklichung des Anspruchs gehören u. a. ausreichend differenzierte, entwicklungsbegünstigende schulische Lern- und Leistungsbedingungen, die sich am Individuum orientieren und der Verantwortung des Einzelnen für den eigenen Bildungsprozess eine besondere Bedeutung zumessen.
      • 1.3.2 Regelungen zur frühen Ein­schu­lung und zur flexiblen Schuleingangsphase

        • Mindestalter zur frühen (vorgezogenen) Einschulung
        • Stichtagsregelung zur frühen (vorgezogenen) Einschulung
        • Flexible Schuleingangsphase


          Flexible Eingangsstufe an 14 Hospitationsschulen

          www.mk.niedersachsen.de/ps/tools/download.php?file=/live/[...]
        • Mindestalter zur Einschulung in die flexible Schuleingangsphase
        • Sonstige Regelungen zur frühen Einschulung oder flexiblen Schuleingangsphase
          Alle schulpflichtigen und schulfähigen Kinder (Kann-Kinder) werden eingeschult. Es gibt keine Zurückstellung vom Schulbesuch mehr. An diesen Schulen gibt es somit auch keinen Schulkindergarten. Auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen
          Sprache, Lernen sowie Emotionale und Soziale Entwicklung werden eingeschult, wenn die Schule eine sonderpädagogische Grundversorgung im Rahmen eines regionalen Integrationskonzepts hat.
        • Informationsquellen zur frühen Einschulung und zur flexiblen Schuleingangsphase
      • 1.3.3 Regelungen zum Überspringen

        • Klassenstufen, die nicht übersprungen werden dürfen


          Klassenstufen: Qualifikationsphase am Gymnasium (11 und 12 bzw. 12 und 13 an beruflichen Gymnasien und Gesamtschulen)
        • Begrenzungen beim Überspringen: Häufigkeit


          Es können innerhalb der Schullaufbahn maximal zwei Schuljahrgänge übersprungen werden.
        • Begrenzungen beim Überspringen: Klassenstufen


          Frage 1: Es kann jeweils ein Schuljahrgang übersprungen werden.

          Frage 2: Begrenzungen des schulformübergreifen Springens gibt es nicht, aber es kann auch hier nur jeweils eine Klassenstufe übersprungen werden.
        • Verfahrensweisen bzw. pädagogische Konzepte zum Überspringen
          Nach § 6 der "Verordnung über die Durchlässigkeit sowie über Versetzungen und Überweisungen an den allgemein bildenden Schulen" kann auf Beschluss der Klassenkonferenz und mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten einen Schuljahrgang überspringen, "wer nach den gezeigten Leistungen und bei Würdigung der Gesamtpersönlichkeit fähig erscheint, nach einer Übergangszeit in dem künftigen Schuljahrgang erfolgreich mitzuarbeiten". Dabei sehen die Ergänzenden Bestimmungen zur Versetzungsverordnung eine Übergangszeit von ca. 12 Unterrichtswochen vor.
          Die Klassenkonferenz erörtert die Möglichkeit des Springens und weist Erziehungsberechtigte und die Schülerin oder den Schüler auf Vorzüge und Risiken hin. Die Vereinbarung einer Probezeit, in der die Schülerin bzw. der Schüler zunächst am Unterricht der höheren Klasse teilnimmt, kann die Entscheidungsfindung ebenso erleichtern wie das Angebot von Vorbereitungsgruppen.
        • Regelungen zur Teilnahme am Unterricht höherer Klassen
        • Statistiken zum Überspringen
        • Nutzung jahrgangsübergreifender Konzepte als Element der Begabtenförderung


          Teilnahme am Unterricht höherer Schuljahrgänge in einzelnen Fächern bzw. für begrenzte Phasen oder zur Probe
  • 2. Elementarbereich

    • 2.1 Zuständigkeit und Ansprechpartner

      • Ministerium / Senatsbehörde mit Zuständigkeit für Kindertagesstätten / Kindertagesbetreuung

        Niedersächsisches Kultusministerium
        Schiffgraben 12
        30159 Hannover
      • Für Hochbegabtenförderung zuständiges Referat

        Referat 25 (Individuelle Förderung, Interkulturelle Bildung und Sprachbildung, Kulturelle Bildung, Schulpsychologie und Prävention)
      • Ansprechpartner und Kontaktdaten

        Dr. Ulrike Behrens
        Tel.: 0511 120-7187
        E-Mail: ulrike.behrens@mk.niedersachsen.de

        Gisela Schepan
        Tel.: 0511 120-7128
        E-Mail: gisela.schepan@mk.niedersachsen.de
    • 2.2 Angebote und Programme für die Begabtenförderung im Elementarbereich

      • Angebote bzw. Programme zur Begabtenförderung im Elementar- und Vorschulbereich (in Verantwortung des Landes)



        In ganz Niedersachsen sind stufenweise Kooperationsverbünde zur Hochbegabungsförderung eingerichtet worden. Damit besteht ein differenziertes, für besonders begabte Kinder und Jugendliche konzipiertes Bildungsangebot.
        Die beteiligten Schulen stellen durch verbindlich vereinbarte Kooperation sicher, dass die Förderung bereits in der Grundschule beginnt und sich in weiterführenden Schulen pädagogisch konsequent fortsetzt. Die Zusammenarbeit mit Kindertageseinrichtungen ist hierzu erforderlich.

        Grundlage für die Genehmigung als Kooperationsverbund ist nach dem RdErl. d. MK vom 06.09.2005 (SVBl. S. 527) eine Kooperationsvereinbarung nach § 25 Abs. 1 NSchG. Die Zusammenarbeit von Schule und Kindertageseinrichtung ist geregelt durch § 6 Abs. 1 NSchG und § 3 Abs. 5 KitaG. Sie folgen dem Leitziel, dass besondere Begabungen von der Grundschule an früh- und rechtzeitig erkannt, anerkannt, individuell gefördert, lebensnah entwickelt und umfassend integriert werden.
      • Netzwerke von Konsultationseinrichtungen / Kompetenzzentren mit Schwerpunkt Begabtenförderung (in Verantwortung des Landes)

      • Sonstige Netzwerke/Kooperationen zur Begabtenförderung

        Kooperationsverbünde mit Schulen (s.o.)
  • 3. Schule

    • 3.1 Zuständigkeit und Ansprechpartner

      • Übergeordnetes Referat mit Zuständigkeit für Hochbegabtenförderung

        Niedersächsisches Kultusministerium
        Schiffgraben 12
        30159 Hannover

        Referat 25 (Individuelle Förderung, Interkulturelle Bildung und Sprachbildung, Kulturelle Bildung, Schulpsychologie und Prävention)
        Dr. Ulrike Behrens
        Tel.: 0511 120-7187
        E-Mail: ulrike.behrens@mk.niedersachsen.de

        Gisela Schepan
        Tel.: 0511 120-7128
        E-Mail: gisela.schepan@mk.niedersachsen.de
      • Zuständigkeit für Hochbegabtenförderung im Bereich Grundschule

        Keine aktuellen Angaben
      • Zuständigkeit für Hochbegabtenförderung im Bereich Sekundarstufe

        Keine aktuellen Angaben
    • 3.2 Übergeordnete Aspekte der schulischen Begabtenförderung

      • 3.2.1 Rahmenkonzept und übergeordnete Programme oder Projekte

        • Rahmenkonzept / Gesamtdarstellung zur Hochbegabtenförderung
        • Schulnetzwerke oder besondere Projekte / Programme für die schulische Begabtenförderung


          In ganz Niedersachsen sind stufenweise Kooperationsverbünde zur Hochbegabungsförderung eingerichtet worden. Damit besteht ein differenziertes, für besonders begabte Kinder und Jugendliche konzipiertes Bildungsangebot.
          Die derzeit beteiligten ca. 500 Schulen, die sich zu 89 Verbünden zusammengeschlossen haben, stellen durch verbindlich vereinbarte Kooperation sicher, dass die Förderung bereits in der Grundschule beginnt und sich in weiterführenden Schulen pädagogisch konsequent fortsetzt. Die Zusammenarbeit mit Kindertageseinrichtungen ist hierzu erforderlich.
      • 3.2.2 Übergänge

        • Angebote bzw. Programme zum Übergang Elementarbereich - Grundschule für besonders begabte Kinder (in Verantwortung des Landes)
        • Angebote bzw. Programme zum Übergang Grundschule - weiterführende Schule für besonders begabte Kinder (in Verantwortung des Landes)
        • Angebote zum Frühstudium
        • Standorte
          Technische Universität Clausthal
          www.studienzentrum.tu-clausthal.de/studienberatung/[...]

          Universität Lüneburg
          www.leuphana.de/studieren/studienangebot/schueler-studagb.html

          Georg-August-Universität Göttingen
          www.uni-goettingen.de/de/55877.html

          Universität Oldenburg
          www.studium.uni-oldenburg.de/45044.html

          Universität Hannover
          www.unikik.uni-hannover.de/juniorstudium.html

          Technische Universität Braunschweig
          www.tu-braunschweig.de/checkin/fruehstudium

          Universität Osnabrück
          www.uni-osnabrueck.de/10874.html

          Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH)
          Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF)
          www.iff.hmtm-hannover.de
        • Ansprechpartner
          Keine Angaben
        • Zusätzliche Fi­nan­zie­rung durch Lan­des­mit­tel
        • Zusätzliche Finanzierung des Frühstudiums aus Landesmitteln
          Keine Angaben
        • Kooperationen zwischen Schulen und Universität


          Es erfolgt keine zentrale Erfassung. Ggf. bestehen regionale Kooperationen.
        • Koordination des Frühstudienangebotes
          In der Schule gibt es (mindestens) eine Lehrkraft als Schnittstelle zwischen Hochschule und Schule sowie Schüler/innen, Lehrkräften und Erziehungsberechtigten. Die Lehrkraft informiert und berät sowohl Schüler/innen und deren Erziehungsberechtigte als auch Kollegen/innen über die Möglichkeiten eines Frühstudiums.
        • Zugangskriterien
          Für die Aufnahme eines Frühstudiums ist das Einverständnis der Schule einzuholen. In der Regel verlangt die anbietende Hochschule auch eine Empfehlung oder Eignungsaussage für die/den Schüler/in, da im Niedersächsischen Hochschulgesetz festgeschrieben ist, dass nur "Schülerinnen und Schüler, die von der Schule und der Hochschule einvernehmlich als überdurchschnittlich begabt beurteilt werden, …" ein Frühstudium aufnehmen können.
        • Begleitung/Betreuung im Frühstudium


          Ggf. regionale Angebote
        • Anrechnung von Leistungen auf späteres Studium
          Der rechtliche Rahmen für ein Frühstudium:
          "Schülerinnen und Schüler, die von der Schule und der Hochschule einvernehmlich als überdurchschnittlich begabt beurteilt werden, können vor Aufnahme eines Studiums als Frühstudierende eingeschrieben werden. Frühstudierende sind von der Zahlung der Abgaben und Entgelte nach diesem Gesetz befreit. Sie erhalten mit der Einschreibung das Recht, an Lehrveranstaltungen und Prüfungen teilzunehmen; sie werden abweichend von § 16 Abs. 1 Satz 1 nicht Mitglieder der Hochschule. Erbrachte Leistungsnachweise sind bei einem späteren Studium anzuerkennen."
          Niedersächsisches Hochschulgesetz (NHG) i. d. F. August 2010, § 19, Abs. 4
        • Sonstige vom Land verantwortete Programme bzw. Projekte für den Übergang Schule - Beruf/Hochschule für besonders begabte Schülerinnen und Schüler
    • 3.3 Angebotsformen in der schulischen Begabtenförderung

      • Kooperationsverbünde "Hochbegabung fördern"

        • Trägerschaft
          Öffentliche Trägerschaft
        • Schulträger (nicht-öffentliche Trägerschaft)
          Keine Angaben
        • Grundschule bzw. Primarstufe
        • Sekundarstufe I
        • Sekundarstufe II
        • Regelangebot?
        • Spezialangebot?
          Es handelt sich um ein spezielles Angebot für besonders und hoch begabte Schülerinnen und Schüler (spezielle Kurse oder Klassen, Schulen mit besonderer Ausrichtung).
        • Spezifische Zielgruppe?
        • Erläuterungen zur Zielgruppe
          Die Kooperationsverbünde können eigene Schwerpunkte bilden.
        • Aufnahmeverfahren?
        • Verfahren und Kriterien für eine Aufnahme
          Keine Angaben
        • Teilnahmezahlen
          Keine Angaben
        • Beschreibung des Angebots
        • Jahrgangsgemischtes Lernen
        • Internatsangebot
        • Qualifikation des Personals
          einschlägige Fortbildungen
        • Nutzung von Fort- und Weiterbildung
          Fort- und Weiterbildungen zu bestimmten Themen der Begabungsförderung, wie z. B. pädagogischer Diagnostik, Binnendifferenzierung, Underachiever, Inklusion unter dem Aspekt der Förderung besonderer Begabungen
        • Besondere Ressourcenausstattung für Begabtenförderung
        • Finanzierung zusätzlicher Ressourcen für Begabtenförderung aus öffentlichen Mitteln
        • Art / Umfang der Ressourcen
          Zuweisung von jährlich ca. 2500 zusätzlichen Lehrerstunden an die in Kooperationsverbünden derzeit ca. 500 zusammengeschlossenen Schulen
        • Kontakte/Infos
        • Sonstiges
          Die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Begabungen ist eingebettet in die Maßgaben zur individuellen Förderung insgesamt (z. B. Anlegen und Fortschreiben einer Lernentwicklungsdokumentation, Förderplanung und -evaluation).
  • 4. Außerschulische Angebote, Schülerwettbewerbe

  • 5. Aus-, Fort- und Weiterbildung

    • 5.1 Ausbildung

      • Verankerung Begabtenförderung in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern

        Rahmenrichtlinien für das Fach Berufsbezogener Unterricht der Fachschule - Sozialpädagogik
      • Verankerung Begabtenförderung in der Ausbildung von Lehrkräften (Studium oder Referendariat)

        Mittelbar im Rahmen der Diagnostik und individuellen Förderung
    • 5.2 Fort- und Weiterbildung

      • Fort- und Weiterbildungsangebote zur Begabtenförderung für Erzieher / Sozialpädagogen (aus öffentlichen Mitteln)

        Keine Angaben
      • Fort- und Weiterbildungsangebote zur Begabtenförderung für Lehrkräfte (aus öffentlichen Mitteln)

        Regionale Fortbildungsangebote für Lehrkräfte aus den Kooperationsverbünden
      • Fortbildungsprogramme zur Begabtenförderung für Beratungslehrkräfte (aus öffentlichen Mitteln)

        Jährliche zentrale Fortbildungstagung der Fachberatungsteams
      • Fort- und Weiterbildungsangebote zur Begabtenförderung für Schulpsychologen (aus öffentlichen Mitteln)

        Jährliche Fortbildungstagung der Fachberatungsteams
      • Fort- und Weiterbildungsangebote zur Begabtenförderung aus öffentlichen Mitteln für weitere Bezugsgruppen

        Keine Angaben
  • 6. Beratung

    • 6.1 Schulpsychologischer Dienst

      • Hochbegabungsspezifische Angebote des schulpsychologischen Dienstes / schulpsychologischer Beratungsstellen



        Mitwirkung der schulpsychologischen Dezernentinnen und Dezenenten in den Fachberatungsteams
      • Spezifische Qualifikationen der schulpsychologischen Fachkräfte für die Beratung im Themenfeld Hochbegabung

        Umfangreiche mehrjährige Fortbildungen
      • Ausstattung mit Schulpsychologen / Relation Schulpsychologenstellen pro Schüler oder pro Schule

        Keine Angaben
    • 6.2 Beratungsstellen

      • Zentrale Beratungsstellen zur Hochbegabung in ministerieller oder behördlicher Trägerschaft

      • Sonstige Beratungsstellen zur Hochbegabung mit öffentlicher Förderung

        Regionale Fachberatungsteams
        www.nibis.de/nibis.php?menid=1441
      • Familien- und Erziehungsberatungsstellen mit spezifischer Qualifikation im Themenfeld Hochbegabung



        Wird nicht vom Niedersächsischen Kultusministerium erfasst.
      • Vernetzung von Be­ra­tungs­stel­len

      • ***

      • Liste von Beratungsstellen Hochbegabung in Niedersachsen

        Im Modul Beratung des Karg Fachportals Hochbegabung sind Beratungsstellen in Niedersachsen aufgeführt, die sich auf das Thema Hochbegabung spezialisiert haben und die über strukturelle Voraussetzungen professioneller Beratung verfügen.
        www.fachportal-hochbegabung.de/beratungsstellen/ni/
  • 7. Angebote für bestimmte Zielgruppen

    • 7.1 Spezielle Angebote für bestimmte Zielgruppen

      • Unterstützungsmöglichkeiten / Förderkonzepte für Underachiever (in öffentlicher Trägerschaft oder Unterstützung)

        Keine Angaben
      • Unterstützungsmöglichkeiten / Förderkonzepte für weitere spezifische Zielgruppen (in öffentlicher Trägerschaft oder Unterstützung)

  • 8. Wissenschaftliche Projekte

    • 8.1 Wissenschaftliche Projekte im Bereich der Begabtenförderung

      • Wissenschaftliche Stellen mit dem Arbeitsbereich Begabtenförderung

        Wird nicht vom Niedersächsischen Kultusministerium erfasst.
      • Vom Land (ko-)finanzierte wissenschaftliche Projekte zur Begabtenförderung

        Keine Angaben
      • Kooperationen zwischen Wissenschaft und Praxis

        Keine Angaben
      • Evaluationen zur (vor-)schulischen Be­gab­ten­för­de­rung im Auftrag des Landes

        Regelmäßige Evaluation der Kooperationsverbünde
  • 9. Informationsangebote und Veranstaltungen

    • 9.1 Allgemeine Informationen im Internet

    • 9.2 Publikationen

      • Publikationen zum Thema Hochbegabung im Auftrag des Landes

        Begabungen erkennen und fördern - Kooperationsverbünde nds. Schulen und Kitas.
        Broschüre, 36 Seiten, Informationen für Eltern, Kindertageseinrichtungen und Schulen

        Niedersächsisches Kultusministerium, 2011

        www.mk.niedersachsen.de >Service >Publikationen
    • 9.3 Veranstaltungen und Tagungen

      • Veranstaltungen oder Tagungen zum Thema Hochbegabtenförderung (in öffentlicher Trägerschaft oder Unterstützung)

        2011 Symposium "Begabte Kinder - Vielfalt in der Förderpraxis"
  • 10. Adressen und Kontaktinformationen

    • 10.1 Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche

      • Stipendienmöglichkeiten für besonders begabte Kinder und Jugendliche

        Keine Angaben
    • 10.2 Stiftungen

      • Regionale Stiftungen mit Projekten oder Programmen für besonders begabte Kinder und Jugendliche

        Wird nicht vom Niedersächsischen Kultusministerium erfasst.
    • 10.3 Sonstige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für die Begabten­förderung und Beratung im Bundesland

      • Sonstige Ansprechpartner

        Keine Angaben