KLI 4-5 R – Kombinierter Lern- und Intelligenztest für 4. und 5. Klassen – Revidierte Form

Altersbereich: 4. bis 5. Klasse (ca. 9 bis 11 Jahre)

Test-Typ: Einzel- und Gruppentest

Jahr: 2005

  • 1. Beschreibung

    • 1.1 Zielsetzung und Grundlagen

      Der KLI 4-5 R dient der Erfassung von Begabungsschwerpunkten und Fähigkeitsdefiziten bei Kindern der 4. und 5. Klasse im Kontext der Schullaufbahnberatung (insbesondere zur weiterführenden Schule).

      • Die theoretische Grundlage des KLI 4-5 R ist unklar. Der Test soll sowohl die Denkfähigkeit (Intelligenz) als auch die Lernfähigkeit (Gedächtnis) messen. Beide Faktoren tragen maßgeblich zum Schulerfolg bei.

    • 1.2 Aufbau

        1. 2 Teile, mit denen die Intelligenz (Teil I, 4 Subtests à 12 Aufgaben) und die Lernfähigkeit (Teil L, 3 Subtests à 12 Aufgaben) erfasst werden sollen.
        2. Größtenteils Multiple-Choice-Aufgaben mit jeweils 4 Antwortmöglichkeiten.
        3. 2 parallele Testformen (A und B).

    • 1.3 Quellen

      • Schröder, H. (2005). KLI 4-5 R. Kombinierter Lern- und Intelligenztest für 4. und 5. Klassen – Revidierte Form (6., revidierte Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

  • 2. Anwendung in der Hochbegabungsdiagnostik

    • 2.1 Zusammenfassung

      • Aufgrund ungenauer Angaben im Manual ist eine abschließende Beurteilung der Nützlichkeit des KLI 4-5 R für die Diagnostik von Hochbegabung nicht möglich.

        Angaben zu Itemstatistiken und möglichen Deckeneffekten fehlen.

        Erreichbarer Höchstwert T=80.

    • 2.2 Eignung als Screening

      Angaben zur Beurteilung der Eignung als Screening nicht ausreichend

      • Gruppentestung ist in ca. 60 Min. möglich; aufgrund der unklaren Konstruktvalidität kann die Eignung des KLI 4-5 R als Screening aber nicht abschließend beurteilt werden.

    • 2.3 Eignung zur Profilerstellung

      Fähigkeitsprofil eingeschränkt möglich

      • Es können individuelle Fähigkeitsprofile in den Bereichen Lernen und Denken ermittelt werden. Angaben zu kritischen Differenzen zwischen den Testteilen I und L (und auch zwischen den Subtests) fehlen jedoch. Zudem bleibt die Konstruktvalidität der Bereiche Lernen und Denken unklar.

    • 2.4 Eignung für die Schullaufbahnberatung

      Angaben zur Beurteilung der Eignung für Schullaufbahnberatung nicht ausreichend

      • Nach dem Manual ist der Test für die Schullaufbahnberatung geeignet. Die Interpretationshinweise im Manual sind jedoch unklar.

    • 2.5 Eignung für Selektionsentscheidungen

      Angaben zur Beurteilung der Eignung für Selektionsentscheidungen nicht ausreichend

  • 3. Normierung

    • 3.1 Vorbemerkungen

      Keine speziellen Hinweise

    • 3.2 Aktualität der Normen

      Überprüfung/Aktualisierung der Normen erforderlich

      • Keine Angaben zum Zeitpunkt der Datenerhebung der Erstnormierung, Aktualitätsprüfung der Normierung: 2004.

        Klassennormen (PR, T-Werte) für die 4. und 5. Klassenstufe für den Gesamttest, die Testteile I und L sowie die einzelnen Subtests.

        Zusätzlich wird der sog. Schulerwartungs-Wert berichtet, welcher der Einschätzung der Eignung für den Gymnasial- bzw. Realschulbesuch dient.

    • 3.3 Repräsentativität der Normen

      Angaben zur Beurteilung der Repräsentativität der Normen nicht ausreichend

      • Aktualisierung 2004: Nacherhebung für n = 680 Schüler/innen, weitere Angaben zur Stichprobe fehlen. Es bleibt unklar, welche Schüler/innen (auch aus Vorgängerversionen) in die Normtabellen mit eingeflossen sind.

  • 4. Objektivität

    • 4.1 Vorbemerkungen

      Keine speziellen Hinweise

    • 4.2 Durchführungsobjektivität

      Durchführungsobjektivität gegeben

      • Standardisierte Durchführungsanweisungen (inkl. Übungsbeispiele) vorhanden.

        Hinweise zur Vorbereitung und Durchführung von Gruppenuntersuchungen vorhanden.

    • 4.3 Auswertungsobjektivität

      Auswertungsobjektivität weitestgehend gegeben

      • Ausführliche und verständliche Auswertungsanweisungen und Auswertungsschablone vorhanden.

        Das Manual enthält ein fehlerhaftes Fallbeispiel.

    • 4.4 Interpretationsobjektivität

      Interpretationsobjektivität weitestgehend gegeben

      • Normtabellen und Interpretationsbeispiele vorhanden; Hinweise zu ableitbaren Fördermöglichkeiten vorhanden, aber sehr knapp gehalten.

        Angaben zur Interpretation der Schulerwartungswerte sind nur schwer nachvollziehbar (Mayer, 2008).

  • 5. Reliabilität

    • 5.1 Vorbemerkungen

      Keine speziellen Hinweise

    • 5.2 Paralleltest-Reliabilität

      Paralleltestreliabilität gegeben

      • n = 90, keine weiteren Angaben; Paralleltestreliabilität ist für Gesamttest sehr gut (.95), für die beiden Testteile gut (Testteil L: .85, Testteil I: .88).

    • 5.3 Testhalbierungsreliabilität

      Testhalbierungsreliabilität weitestgehend gegeben

      • keine Angaben zu Stichprobe und verwendeter Testversion; Split-half-Reliabilität ist für Gesamttest (.95) und die Testteile sehr gut (Testteil L: .90, Testteil I: .93).

    • 5.4 Retest-Reliabilität

      Retest-Reliabilität eingeschränkt gegeben

      • „kleine Stichprobe“, keine weiteren Angaben zu Stichprobe und verwendeter Testversion; bei einem Test-Retestintervall von 1 Woche ist die Stabilität für den Gesamttest gut (.85) und für die Testteile akzeptabel bis gut (Testteil L: .74, Testteil I: .85).

    • 5.5 Interne Konsistenz

      Angaben zur internen Konsistenz fehlen

    • 5.6 Profilreliabilität

      Angaben zur Profilreliabilität fehlen

  • 6. Validität

    • 6.1 Vorbemerkungen

      Keine speziellen Hinweise

    • 6.2 Konstruktvalidität

      Angaben zur Beurteilung der Konstruktvalidität nicht ausreichend

      • Keine Angaben zu Subtestinterkorrelationen oder faktorenanalytischen Befunden (etc.).

    • 6.3 Kriteriumsvalidität

      Angaben zur Beurteilung der Kriteriumsvalidität nicht ausreichend

      • Keine Angaben zu Zusammenhängen mit anderen Intelligenztests.

        Zusammenhang mit Schulleistungen

        keine Angaben zur Stichprobe, unklar wie Schulleistungen operationalisiert wurden; hohe Korrelationen der Testwerte mit der aktuellen Schulleistung (.95 für den Gesamttest, .85 für Testteil L, .88 für Testteil I).

    • 6.4 Prognostische Validität

      Prognostische Validität weitestgehend gegeben

      • keine Angaben zur Stichprobe, Schulleistungen nach 1 Jahr Abstand zur Testung (Notensumme der Fächer Deutsch, Mathematik und erste Fremdsprache); mittlere bis hohe Korrelationen mit Notensumme (.66 Gesamttest, .56 Testteil L, .62 Testteil I), mittlere Korrelationen mit den einzelnen Fachnoten (.51-.55 Gesamttest, .44-.53 Testteil I, .43-.45 Testteil L), mittlere Korrelationen von Subtests und Noten (.35-.50).

        Übereinstimmung der KLI-Schulerwartungswerte mit Notenschnitt auf weiterführender Schule: Für den Gesamttest sind nach einem Jahr 70 % der Diagnosen richtig, nach zwei Jahren 68 %. Fehlerhafte Prognosen durch den Schulerwartungswert um eine Notenstufe (ca. 27 %) oder um zwei Notenstufen (2-5 %) überschätzen überwiegend die Leistungen.

  • 7. Ökonomie

    • 7.1 Vorbemerkungen

      Keine speziellen Hinweise

    • 7.2 Durchführungsökonomie

      Durchführung ökonomisch

      • Ca. 60 Min.

        Test kann auch in zwei Zeitabschnitte aufgeteilt werden.

    • 7.3 Auswertungsökonomie

      Auswertung ökonomisch

      • Ca. 5 bis 10 Min.

  • 8. Weiterführende Informationen

    • 8.1 Vorgängerversion

      • Schröder, H. (1995). KLI 4-5. Kombinierter Lern- und Intelligenztest für 4. und 5. Klassen (5., neubearbeitete Aufl.). Weinheim: Beltz.

    • 8.2 Literaturangaben

      • Mayer, A.-K. (2008). KLI 4-5 R - Kombinierter Lern- und Intelligenztest für 4. und 5. Klassen - Revidierte Form (PSYNDEX Tests Review). In Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) (Hrsg.), Elektronisches Testarchiv. Online im Internet, URL: www.zpid.de (Stand: 28.2.2015).